Gästebuch    Impressum
 
 

Woche 3

Bevor sich jemand zu Wort meldet - die "Wochen"-Einteilung ist natürlich nicht ganz richtig. Es wurde so eingeteilt, dass es ungefähr immer gleich viele Reiseziele auf einer Seite sind. Meist sind daher 5 oder 6 Tage auf einer solchen Seite - wir sind ja auch "nur" 33 Tage unterwegs.

Abel Tasman National Park

Ab hier gibt es jetzt erstmal nur kurze Aufzählungen unserer Erlebnisse....

Am 10. März (Dienstag) haben wir sehr früh morgens die Fähre von der Nordinsel zur Südinsel genommen. Dort geht es dann weiter in Richtung Abel Tasman National Park, der im Nord-Westen der Südinsel liegt. Dort waren wir für zwei Nächte im Olives@Mariri in dem Örtchen Tasman untergebracht.

Am 11. März (Mittwoch) stand dann Kajakfahren im Meer vor dem Abel Tasman National Park an.

Kaikoura

Da wir ja nie lange irgendwo bleiben, sind wir am 12. März (Donnerstag) auch schon wieder weiter in Richtung Ostküste der Südinsel - nach Kaikoura. Dort sind wir zwei Nächte im Bendamere House.

Am 13. März (Freitag) sollte es eigentlich Whale Watching geben. Vor Kaikoura fällt die Küste direkt sehr steil ab und dort gibt es jede Menge Plankton. Aus diesem Grund kann man hier ganzjährig Wale und andere Tiere beobachten - z.B. Pott- und Buckelwale, Orcas, Tümmler, Hector- und Dusky-Delpine sowie verschiedene Robbenarten und natürlich viele Vogelarten. Allerdings - wie es sich für einen Freitag den 13. gehört hat es nicht so geklappt, wie es eigentlich sein sollte. Die See war zu stürmisch und die Tour wurde gecancellt.

Also war der Vormittag frei. Wir haben noch einen kleinen Rundflug mit einem Flugzeug zum Whalewatching gemacht - auch ohne Erfolg. Wir waren zwar in der Luft und sind auch gut wieder gelandet, aber keine Wale... Sehr enttäuschend. ABER - hier möchten wir uns an alle Freunde der Serie LOST wenden. Wir hatten eine schöne Vormittagsbeschäftigung: wir haben die ersten vier Folgen der 5. LOST-Staffel gesehen. Das war RICHTIG gut ;-)

Am Nachmittag haben wir dann eine Halbtagestour - eine Maori-Führung, gemacht. In einer kleinen Gruppe wurde uns hier von einem Maori etwas über die historischen Maori-Siedlungen von Kaikoura erzählt und uns ein Stück durch den Urwald führen.

Mount Cook National Park

Nur so viel - auch am 14. März (Samstag) gab es keine Wale in Neuseeland, die man uns zeigen wollte. Also hatten wir sehr viel Zeit um zum Mount Cook National Park, genauer gesagt nach Twizel, zu gelangen. Dort blieben wir zwei Nächte im Artemis Bed and Breakfast.

Am 15. März (Sonntag) haben wir eine kleine Wanderung zu einem Gletschersee am Mount Cook gemacht, ehe wir uns diesen von oben angesehen haben. Ein Helikopterflug über die neuseeländischen Alpen mit Landung auf einem Gletscher und einer tollen Aussicht, da das Wetter mehr als famos war.

Oamaru

Am 16. März (Montag) hatten wir eine kurze Fahrt nach Oamaru, weshalb wir mehrere Zwischenstopps eingelegt haben. Unsere Unterkunft war das Ranui Retreat in dem kleinen Örtchen Totara. Dieses liegt direkt neben unserem eigentlichen Ziel Oamaru. In Oamaru haben wir Gelbaugen-Pinguine am Strand gesehen. Die Hauptattraktion war aber die Rückkehr der blauen Pinguine. Diese kann man jeden Abend beobachten, wie sie aus dem Wasser wieder zu ihren Nestern am Strand gewatschelt kommen.